Mittwoch, 19. Juli 2017

Ein Widerspruch?

„Du irritierst mich, du bist mir zu körperlich, zu viele Muskeln und so. Ein spiritueller Lehrer ist nicht so körperlich präsent. Er ist jenseits der Materie und der Körperlichkeit. Also kann ich dich nicht akzeptieren!“

Das musste ich mir von einem Teilnehmer am Mastertrainig zu Beginn anhören. Ich bedankte mich für seine Ehrlichkeit und beruhigte ihn damit, dass er das ein bisschen entspannter sehen dürfe, da ich ja kein spiritueller Meister sei, sondern Persönlichkeitstrainer, Impulsgeber oder auch Begleiter und nebenbei leidenschaftlicher Kraftsportler und vor allem ein Mensch mit Ecken und Kanten!

Ich werde nächstes Jahr 60 Jahre jung. Ich gehe gleich, sobald ich diesen Post hochgeladen habe ins Training. Nein, kein Rentnerkurs. TRAINING! SCHWER! HART! INTENSIV! Und eines kann ich dir sagen, ich habe nicht immer Lust, ich würde auch lieber auf die Coach liegen und im TV Programm rumzappen. Doch - das Gefühl nach dem Training... wenn ich (ich gebe es ja zu) vor dem Spiegel stehe, und stolz bin, es wieder durchgezogen zu haben, dieses Gefühl ist sensationell! Die Nebenwirkungen ebenso. Keine Rückenschmerzen, extrem leistungsfähig. Ich kann meine Leidenschaft leben, fahre mit meiner lieben Petra am Tag 10-11 Stunden Motorrad und steige am Abend geschmeidig ab!  (Übrigens, Petra fährt selbst, logischerweise) Ich kann am Seminar (meine Berufung) vier Tage lang achtzehn Stunden am Tag all die wunderbaren Menschen, Themen und Übungen mit Freude erleben. Körperich, geistig, spirituell. Eine Gnade! Und wer unsere Seminare kennt, weis aus Erfahrung, da wird nicht nur geredet, da geht es in allen Bereichen in Lebendigkeit und Freude an die Themen. Also. Bleib dran, oder gehe es (endlich) an. Es lohnt sich. Achte auf deinen Körper. Denn: Wie innen,so außen! 


Über die Sinne deines Körpers nimmst du die Welt wahr. Dein Körper ist das Haus, in dem du eine Zeit lang wohnst. Über deinen Körper nimmst du deine Welt wahr. Stoppe bitte kurz mit Lesen! Jetzt!... Danke...


Richte dein Bewusstsein, während du bewusst weiter liest auf den Umstand, dass deine Augen den Text und die Schrift wahrnehmen. Nimm wahr wie deine Hand das Handy, dein Pad oder die Maus am PC hält, wie du atmest (wie dein Körper atmet). Wie alles wunderbar funktioniert in deinem einmaligen Körper, während du liest. Achte nun auf deine Umgebung, die Geräusche, die Temperatur... Nimm deine innere Kommunikation wahr, die damit gekoppelten Gefühle während du diesen Post liest.

Dein Bewusstsein wohnt in deinem Körper. Ohne deinen Körper würdest du die Welt nicht erfahren. Was bist du ohne Körper? Wo bist du ohne Körper? Wie würdest du dein Auto pflegen, wenn du nur EIN Auto für dein ganzes Leben hättest? Einige Menschen gehen mit ihrem Körper so um, als ob sie ihn beliebig oft austauschen könnten wie ihr Auto. 
Schau dir Samstags den Betrieb an den Autowaschstrassen an. Die teuersten Programme werden gewählt, Unterbodenreinigung, Spezialwachs und Nanoversiegelung. Ich beobachte oftmals die Menschen, wenn sie aus ihren sauberen Autos steigen. Einigen würde ich wünschen, sie würden sich und somit ihrem Körper die gleiche Liebe und Beachtung schenken wie ihrem Auto. 

Ich bin kein Ernährungspapst. Ok, ich habe vor einigen Jahren aufgehört Fleisch zu essen, das hat Gründe die ich hier nicht erläutern möchte. Verblüffender weise hat sich mein Körper mit einem Kraftschub und einer enormen neuen Energie bedankt. Ich wurde schlanker, beim gleichen Gewicht. Toll! Übrigens ist es völlig gleichgültig wie viel du wiegst, wenn du dich wohl in deinem Körper fühlst. Die Gewichts Skalen sind unmenschlich und sagen gar nichts aus. Für dich muss es passen! Und nur für dich! 

Ich plädiere für eine bewusste, der individuellen Konstitution entsprechende  Ernährung. Weißt du, was dir und deinem Körper wirklich gut tut? Wenn nicht dann finde es heraus! Höre auf deinen Körper, lerne wieder zu spüren was er möchte. Ich nennen dies „Intuitive Ernährung“. Die Wertschätzung deines Körpers steht dabei an erster Stelle. Ganz ehrlich, du weist doch genau was dir gut tut, da braucht es kein Ernährungsbuch oder komplizierte Diäten. Die sind reine Geldmacherei, auch das ahnt ein jeder. Achte auf die Kalorienbilanz und - Achtung jetzt kommts, jetzt mache ich mich bei einigen unbeliebt: MACH SPORT! :-) Sport ist für jeden etwas anderes. Meine Petra zum Beispiel liebt es zu tanzen, laufen, Trampolin springen und vieles mehr. Es muss was mit freudvoller Bewegung zu tun haben und es darf vor allem nicht langweilig werden. Wenn sie mit mir ins Studio geht und sieht das ich seit über vierzig Jahren die gleichen Übungen mache, schaut sie mich mit ihren schönen Augen an, sagt "langweilig" und schläft glücklich auf der Drückerbank ein. :-) 

Was ist mit Rauchen, Alkohol und all´den schönen Dingen, werde ich oft gefragt. Nun, da bin ich ein schlechter Ratgeber. Ich rauche nicht und gehöre zu den 4% Menschen in Deutschland, die keinen Alkohol konsumieren. Ja, ja ich bin eine richtige Spaßbremse in dem Bereich, dafür sehr beliebt als Fahrer.

Drogen wie Alkohol, Nikotin und andere Rauschgifte sind deshalb so weit verbreitet, weil es willkommene Flucht- und Ablenkungsmittel sind. Hey, ich schreibe hier von "zuviel", sicher nicht vom Gläschen Wein am Abend. (So, Beziehungsarbeit geleistet, denn meine liebe Petra sitzt gerade unten und geniest ein Glas Wein)

Ein Mensch, der (zuviel) Drogen nimmt, ist kein schlechter Mensch. Dieser Mensch hat noch keinen anderen Weg gefunden, seine Bedürfnisse zu befriedigen. Dieser Mensch kennt seine Bedürfnisse nicht mehr und kompensiert das mit zuviel Alkohol, Nikotin, Essen usw… Beachte bitte, ich schreibe hier von „zuviel“, nicht grundsätzlich gegen den Alkohol oder das Rauchen.  Wann beginnt es dir nicht mehr gut zu tun? Dieses Wahrnehmen finde ich sehr wichtig. Es braucht zuerst einmal Ehrlichkeit zu sich selbst und dann auch die Stärke in der Gruppe „Nein“  sagen zu können. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie viel Überwindung und Klarheit dafür notwendig ist.

Frage dich ganz ehrlich, wo du dich über deinen Körper ablenkst, dein Leben mit allen Facetten zu leben. Mache dir klar, dass, sobald du in diesem Bereich aktiv wirst, Entscheidungen triffst und handelst, die Ablenkungen nicht mehr notwendig sind und automatisch verschwinden. Mache dich auf den Weg, Frieden mit deinem Körper zu schließen. Denn dann schließt du Frieden mit dir selbst. 

"Achte auf deinen Körper" - Das ist einer meiner neun Selbstbild Schlüssel. Die kannst du an meinem nächsten Selbstbild Seminar erleben - live und energievoll, oder auch in meinem Buch Evolvere nachlesen. Dort habe ich dem wichtigen Selbstbildthema ein ganzes Kapitel gewidmet.

Seminare unter der Positiv Factory Webseite
Dort findest du auch die Bücher. Oder bei Amazon


So, tschüß, ich bin jetzt weg. Gehe ins Training :-) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen