Montag, 2. November 2015

Was nährst du in deinem Leben?

Welchen Emotionen und  Gedanken gibst du Nahrung?
Was tust du, wenn Dinge geschehen, die du nicht direkt beeinflussen kannst, die dich aber belasten, dir vielleicht Angst machen? Was tust du, wenn dich der Alltag "gepackt" hat, dir alles zuviel wird? Wie gehst du mit den Dingen um, die außerhalb deiner eigenen Lebens-Entscheidungen geschehen? Wie reagierst du darauf? Lässt du dir Angst machen? Bleibst du in „deiner Mitte“? Wirst du teilnahmslos, einfach dadurch, weil es dich sonst belasten würde? Gehst du „auf die Barrikaden“ und kämpfst, auch wenn dir das nicht gut tut? Suchst du Schuldige und findest diese auch, oder sprichst du dir selbst Schuld zu? Wirst du Krank, Müde, Teilnahmslos, Aggressiv, Kämpferisch oder verlierst du den Glauben an dich selbst, ans Leben. Gehst in den "Autopilot Modus", in die "alltägliche Trance" deines Seins. 


Was kannst du tun?
Meine Antwort an dich ist folgende: „Schau zuallererst, dass es dir gut geht!" Ja, du darfst,du MUSST so radikal egoistisch sein! Du musst es sein, denn wenn es dir schlecht geht, wenn du dich in die Spirale der Angst, Hoffnungslosigkeit, Krankheit usw. hineinziehen lässt, wie willst du denn all den Herausforderungen gegenübertreten?

Wenn es dir schlecht geht, bist du für niemanden eine Hilfe! Auch nicht für dich selbst!“


Wie auch immer deine Reaktion ist, wenn Dinge geschehen, die dich belasten, die außerhalb „der Norm sind“, die keine sofortige und vor allem keine einfache Lösungen haben, die du auch nicht direkt und sofort beeinflussen kannst, dann, ja dann:

Hilft es dir enorm inne zuhalten, um dich wieder neu auf „dich selbst“ auszurichten. Genau das ist es, was an einem PF Seminar geschieht. Innehalten, ausrichten, verstehen und vor allem emotional vom Herzen her wahrnehmen, was „wirklich" los ist. Damit meine ich, zu erkennen und auch zu verstehen, was es tatsächlich ist, was dich belastet und vor allem, was es braucht, damit du wieder in die Freude, ins Leben, in die Aktivität kommst! Es gibt eine Instanz in dir, einen Kern, der immer heil ist. Diesen Kern wieder wahrzunehmen, anzunehmen, das bringt dich "in deine Kraft" , denn dann wirkst, handelst, lebst du aus diesem, deinem Kern heraus. Ich nenne diesen Kern deinen "inneren Tempel".

Hier kannst du eintauchen. 

Dann wirst du dort aktiv sein, wo du etwas tun kannst und somit etwas bewirken wirst. Das beginnt mit jedem Gespräch. Du bist ein "geistiges Wesen", du nimmst Einfluss, in jeder Sekunde deines Seins. Je emotionaler du dich einer Sache annäherst, desto größer ist dein Einfluss, also die Energie die du "nährst"!

Was möchtest du nähren?
Die Angst oder die Hoffnung und somit die Liebe?


Jammern, anderen die Schuld zuzuschieben und sie mit den eigenen Ängsten und Unzulänglichkeiten zu „missbrauchen“, das kann jeder! Das braucht keine große emotionale Intelligenz! Doch einen Schritt zurückzutreten, sich selbst zuzuhören, um sich so seinen Gefühlen und Emotionen zu stellen und bewusst zu werden, das braucht ein hohes Maß an Selbstliebe und Identität. 

Wohin geht deine Energie? 

Du bist ein wunderbares Wesen, die aus deinem Herzen kommende Kraft bewirkt vieles in deinem Leben. Auch im Leben der Menschen, die dich lieben und die du liebst. Du nimmst immer Einfluss, mit deinen Gedanken, Worten und Handlungen, in jedem Gespräch, mit jedem „gefällt mir“, mit jedem Post, den du teilst! 

Lass deine Schöpferkraft, deine Energie aus deinem Herzen fließen! In Hoffnung, Menschlichkeit und somit in die Liebe. 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Text ist aus meinem neuen Buch, erhältlich im 
Evolvere Shop
Anfang 2016. 


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


1 Kommentar: